Leistungen Osteopathie

Osteopathie ist eine ganzheitliche Therapieform der Medizin, bei der der Mensch von Kopf bis Fuß untersucht und behandelt wird. Die osteopathische Untersuchung und Behandlung wird nur mit den Händen durchgeführt.

 

Ziel der Untersuchung ist es, die Ursachen für die aktuellen und chronischen Beschwerden des Patienten zu finden, um diese Probleme dann kausal zu behandeln. Sehr oft handelt es sich um sogenannte Ursache-Folge-Ketten. Ziel der osteopathischen Behandlung ist es, durch Korrektur dieser Ursachen die Ursache-Folge-Kette aufzulösen.

 

So kann der Körper des Patienten seine Selbstheilungskräfte aktivieren und seine mechanische, chemische, psychische und energetische Integrität wiederherstellen.

Symptome:

  • Rückenschmerzen
  • Bandscheibenvorfall
  • Ischialgie
  • Kopfschmerzen, Migräne
  • Schwindel
  • Sodbrennen
  • Verdauungsstörungen
  • Infektanfälligkeit
  • Menstruationsbeschwerden
  • Schreikinder
  • Tinnitus

Was ist Osteopathie?

Osteopathie ist ein ganzheitliches Behandlungskonzept mit ausführlicher manueller Diagnostik und Therapie. Auch wenn Freunde und Bekannte von wohltuenden Ergebnissen und „heilenden Händen“ berichten, so geht es bei der osteopathischen Therapie keinesfalls um spirituelle Heilung. Ganz im Gegenteil steht die Osteopathie für fundiertes medizinisches anatomisches und funktionelles Wissen.

 

Im 19. Jahrhundert entwickelte der amerikanische Arzt Andrew Taylor Still die Osteopathische Medizin basierend auf 3 grundlegenden Säulen:

  • der Einheit aller Körpersysteme des Menschen
  • den Selbstheilungskräften des Körpers
  • und der wechselseitigen Beziehung von Struktur und Funktion

So betrachtet der Osteopath den menschlichen Organismus wie ein großes Uhrwerk mit vielen Zahnrädern, die alle ineinander greifen und in der Einheit funktionieren.

 

Eine Störung des Systems meldet der Körper nicht immer in Form von Schmerzen oder anderen Beschwerden. Unser Organismus ist sehr anpassungsfähig und kann Störungen wie Verspannungen, Fehlhaltungen oder Verletzungen über lange Zeiträume ausgleichen. Die Funktionsstörungen verlagern sich und wirken sich auf andere Körperbereiche aus.

 

Ist die Kompensationsfähigkeit des Körpers jedoch erschöpft, so führt eine noch so kleine Veränderung zu unverhältnismäßig starken Reaktionen. Aus diesem Grund wird in der osteopathischen Untersuchung stets der ganze Patient untersucht und nicht nur die Körperregion, an der die Beschwerden vorliegen.